Santa Cruz
Einleitung
Verpassen Sie das nicht
Gerichte
Feste
Bevölkerung
Kunsthandwerker/Kunst/Musik
Geschichte
Klima/Geografie
Wichtige Persönlichkeiten
Geben Sie bitte ihre E-Mail-Adresse ein und bleiben Sie auf dem Laufenden:

     
 
 
Folge Caserita.com auf Twitter
 
   
Caserita.com auf Facebook
   
Der Che und sein tragisches Ende in Bolivien
     
 

Der Che und sein tragisches Ende in Bolivien


Der Kampf des weltberühmte Kommandanten der antiimperialistischen Untergrundkämpfer Ernesto "Che" Guevara wurde in Bolivien beendet. Damals regierte im Land das Militär unter Rene Barrientos Ortuño.

Ernesto Che Guevara kam nach Bolivien, um seine Idee der sozialistischen Revolution in Lateinamerika, die er in Kuba begonnen hatte, auszubauen. Schnell drang er bis in den Osten des Landes vor, wo er 1966 die Einheit von Untergrundkämpfern Ñancahuasu aufstellte. Er selbst führte die Kämpfer an, Seite an Seite mit Juan Acuña, Alvaro "Inti" Peredo und Eliseo Reyes.

Ab April 1967 mussten die Untergrundkämpfer erste Niederlagen hinnehmen und den Verlust von Eliseo Reyes verschmerzen. Am Ende des Monats hatte das bolivianische Heer die Kämpfer Ches vollkommen umzingelt. Guevara hielt diesen Moment in seinem Tagebuch fest:

"...die Islation ist und bleibt total; die Krankheiten haben die Gesundheit einiger Kämpfer schwer angeschlagen, sodass wir unsere Kräfte aufteilen mussten, was uns viel Effektivität gekostet hat; wir konnten Joaquin noch immer nicht kontaktieren; die Basis der Landbevölkerung hat sich immer noch nicht weiterentwickelt; Obwohl es den Anschein hat, dass wir durch den geplanten Terror die Loyalität der Mehrheit gewinnen werden, die Unterstützung wird nachfolgen. Bis jetzt hat sich kein einziger angeschlossen..."

Im Oktober 1967 wurde Guevara bereits vom bolivianischen Heer aufgegriffen und ermordet. Er hielt sich zu der Zeit in Vallegrande, einem kleinen Dorf im Osten des Departamentos Santa Cruz auf.

Vallegrande ist heute Teil des touristischen Rundwegs "Route des Che". Der Journalist Alex Ayala kristisiert in einem Artikel in der Piezizquierdo die fehlende Infrastruktur des Ortes, um Touristen zu empfangen. Trotzdem wird der Ort vom Präsidenten Evo Morales schwer angeworben. Schließlich hielt sich der Che gut ein Jahr in dieser Gegend auf. Dank alter Gegenstände und Gedenkstätten werden die Besucher Zeugen von der Existenz und Lebensweise des berühmten Revolutionskommandanten.

Heute ist man der Meinung, dass der Che eine entscheidenden Beitrag zum Sinneswandel der Bolivianer geleistet hat. Schließlich ist die heutige Regierung auch eher sozialistisch ausgerichtet.

Unbestritten ist die große Beliebtheit, die der Che in Bolivien und in der ganzen Welt gewonnen hat. Bis heute wird er als großer Held verehrt.

Quellen:

https://www.radiosantacruz.icrt.cu/pagina/el-che-bolivia.htm

https://es.wikipedia.org/wiki/Guerrilla_de_%C3%91ancahuaz%C3%BA

AYALA  Álex  “Los mercaderes del Che” Pieizquierdo La Paz-Bolivia

 
   
 

Ähnliche Artikel

 
     
 
Die Republik Bolivien
Die Unabhängigkeit Zwischen 1810 und 1820 wurden die spanischen Truppen immer öfter mit Untergrundkämpfern konfrontiert. In der...
 
Eustaquio Méndez - Militärführer
Eustaquio “El Moto” Méndez wurde 1784 in San Lorenzo im Departamento Tarija geboren. Der Militärkommandant erlangte seinen...
 
   
 

Kommentare - Hinterlassen Sie einen Kommentar

 
     
 

Um einen Kommentar zu diesem Artikel zu hinterlassen,
klicken Sie hier
 
 
     
     
Besuchen Sie unseren Online-Shop für bolivianisches Kunsthandwerk
www.caserita.com
 
Schreiben Sie selbst einen Beitrag über Bolivien, veröffentlichen Sie Ihre Fotos, Meinung und Erfahrungen.
Kontaktieren Sie uns
Armstulpen - Alpakawolle
 
17.00
 
   
     
Caserita.infoKontakt
© Caserita Handicraft SRL